Pfarrbrief


Aktueller Pfarrbrief

vom 17.02.2018 – 25.02.2018

pfarrbrief_kopf_neu_web

Am Aschermittwoch haben wir die vierzig Tage der Umkehr und der Erneuerung begonnen. Beim Auflegen des Aschenkreuzes bevorzuge ich den Spruch „Kehrt um und glaubt an das Evangelium“. Was bedeutet dieser Spruch?
Unser Erzbischof Reinhard Kardinal Marx schreibt dazu in seinem Hirtenbrief: „Für mich heißt es, den Mut zu haben, die Welt mit neuen Augen zu sehen, von ihm, von Jesus Christus her auf die Welt zu schauen. Das ist im tiefsten Sinn des Wortes eine Horizonterweiterung, keine Verengung. Umkehr ist neuer Blick auf das Leben. Das ist durchaus herausfordernd, aber eine solche Haltung gibt meinem Leben Schwung, neue Ausrichtung, fügt neue entscheidende Dimension hinzu. Christ sein bedeutet genau dies: Mein Leben und die Welt in der Gemeinschaft des Volkes Gottes mit den Augen Jesu sehen zu wollen und zu können“.
Gehen wir deshalb, liebe Schwestern und Brüder, den Weg zum Osterfest mit offenen Augen, damit wir wie Jesus Christus das befreite und erlöste Leben noch mehr wahrnehmen und ermöglichen. Um nichts anderes geht es unserem Gott: Um die Auferstehung des Menschen.

Eine gesegnete österliche Bußzeit wünscht Ihnen
P. Tadeusz