Meditativer Abend


Meditative Abende für Kopf, Herz und Hände 2017

WIE BIN ICH GERADE? WAS BEWEGT MICH GERADE? WAS TRÄGT MICH GERADE? WAS PLAGT MICH GERADE?
WIR HALTEN INNE, NEHMEN UNS EINE AUSZEIT, MIT KUNSTTHERAPEUTISCHEN ELEMENTEN WOLLEN WIR UNS SELBST-ERFAHREN UND UNSER „SOSEIN“ IN DIE GEGENWART GOTTES LEGEN.
„SELBSTERFAHRUNG UND GOTTESERFAHRUHG HÄNGEN ENG ZUSAMMEN:
WER SICH SELBST NICHT SPÜRT, KANN AUCH GOTT NICHT SPÜREN. WER VON SICH SELBST KEINE ERFAHRUNG HAT, WIRD AUCH GOTT SCHWER ERFAHREN“
AUS ANSELM GRÜN „WENN DU GOTT ERFAHREN WILLST; ÖFFNE DEINE SINNE“,
Münsterschwarzach 2001, s. 40 -41

 

Termine

  • Donnerstag, 5. Oktober 2017
  • Mittwoch, 15. November 2017
  • Dienstag, 5. Dezember 2017

Sie können auch an einzelnen Terminen teilnehmen.

Uhrzeit
19:00 – 21:00 Uhr

Ort
Konferenzraum im Pfarrheim Erscheinung des Herrn, Terofalstr. 66

Leitung
Maria von Wendorff, Gemeindereferentin

Begrenzte Teilnehmerzahl:
10 Personen

Anmeldung:
Maria von Wendorff, Tel. 089/7007 66–70, E-Mail: mwendorff@ebmuc.de, oder in den Pfarrbüros des Pfarrverbandes

> Download Flyer mit Anmeldung


 

Meditativer Erntedank-Abend 2015

RÜCKBLICK 2015

Oktober 2015: „Meditativer Erntedank-Abend für Kopf, Herz und Hände, an dem wir unsere Schätze des Lebens heben.“

Bei dem Wort Erntedank haben die meisten von uns wahrscheinlich einen reich geschmückten Erntedankaltar vor Augen, mit den vielfarbigen Gemüsesorten und Früchten unseres Landes. Wir haben ja wirklich allen Grund zu danken angesichts dieser Fülle in unserer Erdenregion.

An einem Abend im Oktober haben sich 18 Frauen aus dem Pfarrverband auf die Suche nach weiteren Schätzen in ihrem Leben gemacht, die oft im Alltag untergehen oder, weil wir uns an sie gewöhnt haben, als selbstverständlich annehmen. Ein biblischer Text inspirierte wohlwollend auf das Leben zu schauen und eine Fülle an Fotos regte an auf die Suche zu gehen. In ruhiger Atmosphäre wurde gesucht, geschnitten, geklebt und ausprobiert… und es entstand eine Fülle von bunten „Lebens- Collagen“. Paarweise erzählten die Frauen dann einander von den Schätzen in ihrem Leben. Der Pfarrsaal war von einem Stimmengesumme erfüllt, auf den Gesichtern der Frauen konnte man Freude, Dank und Glück ablesen. Es tut einfach gut, sich immer wieder der Schätze bewusst zu werden.

Am Ende des Abends war jede Frau eingeladen „Erntedank“ zu feiern und ihren Schatz des Lebens ganz bewusst in den göttlichen Urgrund, der uns trägt, symbolisiert durch das goldene Tuch in der Mitte, zu legen und einander für den weiteren Lebensweg Gottes Segen zuzusprechen:

Du Gott, umhülle uns mit deinem Segen,
mit deinem guten Blick auf jede von uns:
Sie auf unsere Schritte, die mutigen und die müden,
erfülle sie mit deiner Kraft,
damit wir uns den Menschen zuwenden, die uns brauchen.
Öffne unsere Ohren,
damit wir dich in deinem Wort immer wieder neu entdecken
und aufnehmen,
damit wir empfindsam bleiben für die leisen Töne deiner Gegenwart
in uns und den Menschen mit uns.
Segne unsere Hände,
damit sie zärtlich berühren, was du hast wachsen lassen,
damit sie sich öffnen für das, was du hineinlegen willst,
damit sie weitergeben, was du uns anvertraut hast.
Gieße dein Licht in unsere Augen,
damit sie voll Güte auf das Leben blicken,
das eigene und das der anderen,
damit aus ihnen Licht des Himmels und die Farben der Erde wiederscheinen.
Erfülle unsere Gedanken und Empfindungen
mit Wohlwollen und Barmherzigkeit,
damit sie sich neu ausrichten und helfen und heilen,
was verwundet ist und was nach Trost sucht,
damit du mit deinem Leben in uns wachsen kannst.
So lass uns gehen, von Gott behütet:
Im Namen Gottes, uns Vater und Mutter,
im Namen Jesu, Gottes Sohn und unser Bruder,
im Namen des Heiligen Geistes, der göttlichen Kraft,
die in uns lebendig ist.

Amen.

Ansprechpartnerin
Maria von Wendorff, Gemeindereferentin, Tel. 089-700766-70, E-Mail: MWendorff@ebmuc.de