Pfarrbrief


Aktueller Pfarrbrief

27.06.2020 – 05.07.2020

pfarrbrief_kopf_neu_web

Liebe Schwestern und Brüder im Pfarrverband,

Jesus mehr lieben als die Allernächsten, ihm folgend sein eigenes Kreuz tragen, das Leben um seinetwillen verlieren – diesem Auftrag Jesu aus dem heutigen Evangelium sind Petrus und Paulus gefolgt.
Petrus ist der Wortführer der Apostel. Er ist ein Mensch mit Ecken und Kanten, macht immer wieder Fehler, manchmal hat er ein zu großes Mundwerk. Eines ist dabei sicher: Er liebt Jesus und setzt sich für seine Botschaft ein. Das macht ihn zum Felsen, an dem sich andere orientieren können. Die Brüder im Glauben zu stärken hat ihm Jesus im Abendmahlsaal aufgetragen.
Paulus hingegen ist der scharfe Denker und Argumentierer, der sich mit Politikern und Philosophen auseinandersetzt, der den Konflikt nicht scheut und dafür harte Konsequenzen einstecken muss. Er ist getrieben von der Sehnsucht, Jesus ähnlich zu werden.
Beide wurden von Jesus aus ihrem Alltag gerufen.
Beide pflegten einen engen Kontakt.
Beide geraten immer wieder in Konflikt.
Während Petrus eher der Vermittler ist, der versucht, es allen recht zu machen, ist Paulus mehr der Unnachgiebige und Konsequente. Trotz der Positionen, die unüberbrückbar erschienen, haben sie sich immer wieder miteinander verständigt und verlief die Kommunikation zwischen ihnen wertschätzend.
Trotz aller gravierenden Unterschiede in Charakter, an Talenten, in der Lebensgeschichte, in Glaubenserfahrungen standen beide auf dem gleichen Fundament: ihrer Berufung durch Jesus. Das Festhalten an Jesus und das Festhalten in der Liebe Jesu hat sie verbunden.
Deshalb wird auch ihr Fest in der Liturgie der Kirche am kommenden Montag, den 29. Juni gemeinsam gefeiert.
Ihre Fürsprache erwirke uns Schutz und Hilfe für unseren Auftrag in der Nachfolge Jesu Christi.

Mit freundlichen Grüßen
P. Tadeusz